Kinofest zieht Besucher an

100 Plakate wurden aufgehängt, 5000 Handzettel in Herzogenbuchsee, Ober-und Niederönz verteilt. Die Vorstandsmitglieder des Vereins Jambo! haben einen beträchtlichen Aufwand für ihr Kinofest betrieben - und dieser Aufwand hat sich durchwegs gelohnt. Schon 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn nahmen die ersten Gäste im Sonnensaal Platz,eine Stunde später war der Saal praktisch gefüllt. Mehr als 180 Menus wurden serviert - ein Spitzenresultat.

Nach dem Essen zeigte Jambo! den Film "No time to die" auf Grossleinwand. Regisseur King Ampaw erzählt darin die Geschichte von Asante, einem jungen Mann aus Ghana. Er fährt ein glänzendes, schwarzes Auto, mit dem er berufsmässig Leichen transportiert. Asante bringen die Toten von der ghanaischen Hauptstadt Accra in ihre Dörfer, wo die Beerdigungszeremonien stattfinden. Asante liebt seinen Beruf, doch er hat ein Problem: Welche Frau will schon mit einem Leichenwagenfahrer zusammen sein?

Der Erlös des Abends wird für Kinderprojekte in Kamachumu (Tansania) eingesetzt. Dank der Arbeit von Jambo! können in dieser Region Waisenkinder in mehreren Tagesstätten betreut werden. Bisher wurden die Aktivitäten von der Organisation Swissaid koordiniert, neuerdings stehen sie unter der Leitung von Terre des Hommes Schweiz.

Die Bilder des Kinoabends: